Immer jetzt

Für ihren Beruf ist Frau Luig viel unter­wegs, und dabei tifft sie auf Menschen die nicht unbedingt viel, dafür aber lange unterwegs sind, bzw. waren. In der Regel kommen diese Menschen nämlich aus Japan, wie Frau Luig selbst übrigens auch. Sie allerdings lebt seit 44 Jahren in Deutschland; die Menschen die sie trifft hingegen haben ungleich weniger Zeit sich unserer Kultur zu nähern.
Im gesamten Rheinland, ab und zu auch in Frankfurt, führt Frau Luig Stadtführungen durch. Auf meine begeisterte Reaktion erwidert sie: “Ja, geht so. Es kommen weniger Touristen als vorher.” Das liegt zum einen am Erdbeben und all seinen Folgen. “Es ist aber auch alles viel teurer geworden, es müssen fast doppelte Preise gezahlt werden. Zum reisen haben die Menschen kein Geld.”
Die Frage, was ihr im Leben wichtig ist versteht Frau Luig etwas anders als sie gemeint ist: “Ich habe gar nicht viele Ziele.” Sie überlegt einen Moment: “Aber ich nehme alles wichtig, was ist. Egal was ich mache, das nehme ich ernst. Und wenn es nur kochen ist. Was jetzt ist, ist wichtig. Und ich frage nicht nach etwas. Ich nehme an, was zu mir kommt im Leben.”
Nach unserer sehr kurzen Begegnung, zu deren Beginn Frau Luig andeutet, dass sie in Eile ist, kann ich diese Aussage nur bestätigen. In diesen wenigen Minuten erlebe ich sie als mir sehr zugwandt, interessiert und hochpräsent. “Viel Erfolg.” sagt sie beim Abschied.
Frau Luig ist übrigens 76 Jahre alt.

 

17 Comments

  • rebhuhn sagt:

    eine sehr schöne frau – ausdrucksstark. und diese farben! 🙂

  • Anna sagt:

    Zu Beginn des Textes hatte ich schon ein bisschen auf's Berufe-raten-Spiel gehofft – und ich sage gleich: auf die diesmal mitgelieferte Lösung wäre ich wohl nicht gekommen…

    Bemerkenswert finde ich – neben ihrem Kragen 😉 und ihrem schönen Gesicht – Frau Luigs Antwort auf die – wenn auch etwas anders verstandene – Frage; alles wichtig nehmen; alles annehmen, was zu "mir" kommt im Leben; vielleicht geht das gerade dann, wenn eben nicht zu viele "Ziele" im Weg stehen!? Zumal Frau Luig gleichzeitig ja ganz offensichtlich einiges erreicht hat und außerdem keineswegs "ziellos" ist, was ihr in-Eile-Sein beweist.

    Frau Luig imponiert mir sehr – und wirkt auf mich persönlich irgendwie tröstlich!

  • A.V.R. sagt:

    so ein schönes gesicht!

  • smilla sagt:

    ja ihr alle, schön ist sie, nicht wahr?

    anna, vermutlich ist das ein baustein zum glück..
    und keineswegs ziellos (oder passiv ergeben), wie du sagst

  • Liisa sagt:

    Ich kann mich nur anschließen: eine wunderschöne Frau und die 76 Jahre sieht man ihr nicht an. Annehmen können, was das Leben gibt und damit zufrieden sein bzw. sich damit positiv arrangieren zu können ist eine der großen Lebenslektionen und wer sie gemeistert hat, den wirft so schnell auch nichts mehr aus der Bahn. Das im Hier und Jetzt leben ist ebenfalls sehr hilfreich!

  • Anonym sagt:

    Wie schön man sein kann mit 76 Jahren, wundervoll.

  • Anonym sagt:

    WOW, was für ein schöner Mensch!!!

    Jule

  • 500beine sagt:

    was jetzt ist, was gestern war, was morgen kommt, ist wichtig, war wichtig, ist nicht wichtig.

  • Mrs. Jones sagt:

    Die Farben die Frau Luig trägt sind schon sehr außergewöhnlich ! Ihr Gesicht strahlt Ruhe und Anmut aus. Lila mit einer bunten Tasche ! Klasse!
    L.G.
    Mrs. Jones

  • Umwerfend in jeglicher Hinsicht, bewundernswerte Persönlichkeit. Und soo gut "eingefangen".
    Liebe Grüße,
    Gabriele.

  • Ulrike sagt:

    Ganz tolle Farben, stehen ihr auch sehr gut, besonders zum Haar.
    Und sehr hübsch. Ich finde sowieso, Japanerinnen/Asiatinnen altern oft sehr schön.

  • Oona sagt:

    Danke für die Bilder und den Post.
    Das macht mir irgendwie Mut. Frauen können schön, geschmacklich gut gekleidet und mit einer ausgestrahlten Würde "älter" werden.
    76 ? Ich bin 42 Jahre alt. Also, es kann weiterhin nur besser werden.
    Grüße aus Bremen
    Oona

  • Sherry sagt:

    Sie ist schön und ernst. Ich mag ihre Philosophie. Vermutlich ist sie nicht nur dazu da, um einen Menschen leistungsstark zu machen, sondern auch, um die Gegenwart zu genießen.

  • Wunderschöne Frau. Kein Wunder bei dieser Philosophie.

  • Anonym sagt:

    Ich wollte gerade schreiben was für eine erstaunlich schöne Frau das ist. Aber andere Leute sind ja auch nicht blind 😉

Schreibe einen Kommentar zu 0261zauberwald Abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© Smilla Dankert 2019 | Impressum | Datenschutz