En passant, sozusagen

Zwölf Samstage ist der Rothaarigentag her, und ich bleib meinem bummeligen Ver­öffentlichungsrhythmus treu, der sich dies­bezüglich nun mal eingeschlichen hat. Den Jungs und den Männern, denen meine über­wiegende fotografische Aufmerksam­keit gegolten hat, folgen heute nun also immerhin wenigstens ein paar Fotos von weiblichen Besucherinnen in Breda, die allerdings  mehr oder weniger nebenbei entstanden sind.
Leslie aus Ohio war gemeinsam mit einem rothaarigen jungen Mann unterwegs, und wie um die Aussage von Race aus dem Männer-Post zu bestätigen habe ich so­gleich nachgefragt, ob sie wohl Ge­schwister sind. Nein, Geschwister sind sie nicht, ganz im Gegenteil: beim Rot­haarigen-Tag hatten die beiden noch vor sich, was inzwischen hinter ihnen liegt – den Tag ihrer Hochzeit. Beste Wünsche winke ich rüber nach Holland Ohio, wo die beiden gemeinsam leben.


Eva ist 23 und aus der Nähe von Halle angereist. Sie hat bereits in einigen Filmen als Komparsin mitgespielt, vorzugsweise in historischen, wie man auf ihrer Seite sehen kann.

Malou und Anne belegen sicherlich einen der vorderen Ränge in der Liste der am häufigsten fotografierten Rothaarigen von Breda. Nach gut 20 Jahren Alltag zu zweit studiert nun die eine im Osten, die andere im Westen von Holland, und gemeinsame Zeit ist keine Selbstverständlichkeit mehr.

Ein Phänomen, dass beim Rothaarigentag allüberall zu beobachten war, hat in mir eine Reaktion hervorgerufen, die irgendwo zwischen Erstaunen und Entsetzen anzu­siedeln ist. Die Überschrift könnte lauten “Mann fotografiert Mädchen” – Über­treibung macht ja anschaulich, denn natürlich waren es meist junge Frauen, die vor der Kamera postiert wurden. Die Männer, ausgestattet mit vollgepacktem Fotorucksack und konzentriertem Ehrgeiz, scheinen sich die angewandte Bildsprache gegenseitig abgeguckt und für angemessen befunden zu haben. So wurden nun also junge, hübsche Frauen direkt vor einer zur Verfügung stehenden Wand aufgestellt, und ja, die jungen Frauen haben sich auch aufstellen lassen.
Die derart festgehaltenen Bildnisse dürften alle recht ähnlich geraten sein; die jungen, hübschen Frauen wurden aufgefordert wahl­weise in die Kamera oder verträumt in die Ferne zu blicken. So mancher Fotograf hat noch schnell einen Express-Kurs erteilt: “Laszive Posen imitieren leicht gemacht”. Entscheidendes Bildelement, auf das, wie ich beobachten musste,  ausnahmslos zu­rückgegriffen wurde, war allerdings die nackte Schulter. Mindestens eine Schulter galt es zu entblößen, besser noch beide. Das ist offenbar auch der jungen Frau aufgefallen, die ich fotografiere, wie sie die Männer fotografiert, die die jungen Frauen fotografieren (bzw. das Ergebnis betrachten.)
26.11.2011

7 Comments

  • Oona sagt:

    Schöne rothaarige Menschen! Rot ist einfach schön. Schrieb ich ja schon.
    Ich finde Deinen bummeliger Veröffentlichungs-Ryhtmus sympathisch :O)

    Hm… zum letzten Teil des Posts. Ich möchte dazu nichts schreiben, weil mich das aufwühlt.
    Nur soviel: Danke für´s Sehen und darüber berichten.
    Gelungen das letzte Foto. Die Fotografen zu fotografieren.

  • Jo sagt:

    mei, des Mädle mit den Sommersprossen…is ja G-O-L-D-I-G-S-T! Ich find rote Haare eh super, weil: Mit meiner rot/grün-Schwäche auf den Augen kanns garned rot genug sein 😀

  • Diese Haare! Wunderschön.

  • Stefaan sagt:

    Hey, a tiny error in your blogpost 😉
    I lived in Belgium, but I moved to Ohio where we (Leslie & I) got married 🙂

    Greets

    Stefaan

  • smilla sagt:

    Stefaan, uups, sorry…I changed it. 🙂

  • Anonym sagt:

    Wie heißen malou und anne mit nachnamen? kann mir das jemand sagen?
    vielen dank Alexandra

  • Stefanie sagt:

    Hach!! Was für schöne Rothaarigen-Posts finde ich hier bei Dir 🙂 Bin selbst auch eine, war vor zwei Jahren auch in Breda dabei und habe mittlerweile einen kleinen Sohnemann mit…hihi…auch roten Haaren.
    Schön, hier bei Dir im Blog herumzuschmökern!

    Liebe Grüße,
    Stefanie

Schreibe einen Kommentar zu Wortschaetzchen Abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© Smilla Dankert 2019 | Impressum | Datenschutz