“Dare, care, be curious”

In genau 10 Tagen zieht Hanna nach Göteborg in Schweden. Dort wird sie studieren: “Design.” Welche Art Design, frage ich: “Oh, das ist das Gute, man muss sich erst mal nicht festlegen. Man kann ausprobieren, und dann entscheiden.” An der HDK in Göteborg wird eine Art ‘ganzheitlicher’ Design-Ansatz verfolgt, der neben Gestaltung und Formgebung den Menschen und die Gesellschaft in der er lebt in den Mittelpunkt stellt. “Dare, care, be curious” ist ein Leitspruch der Schule, den ich ungefähr so übersetzen würde: “Wag etwas, sei achtsam, sei neugierig.” So, wie Hanna über ihre Freude und Aufregung bezüglich ihres Studiums spricht scheint sie das Motto allein mit dem Schritt nach Göteborg zu gehen bereits perfekt umzusetzen.
Wichtig ist für Hanna, dass die Dinge die sie tut für sie einen Sinn haben: “Ich meine gar nichts spezielles, aber zum Beispiel etwas für Freunde tun, sowas.”

Hanna ist in der Nähe von Stockholm aufgewachsen, aber sie spricht so gut deutsch, dass ich erst nach einer Weile eine andere Sprachfarbe heraushöre. Ich treffe sie in Aachen, wo sie eine Freundin besucht. Als ich sie anspreche ist sie gerade auf dem Weg zum Frühstück: “Ich hol mir was dahinten im Bio-Super­, und setz mich dann damit in den Park.”
21.08.2011

24 Comments

  • S. sagt:

    Sehr außergewöhnliches Gesicht (positiv gemeint). Und schönes Outfit 🙂

  • Mal wieder super schön geschrieben und in Szene gesetzt!

  • Dave sagt:

    eine schöne Frau!

  • Anna sagt:

    Und? Bist Du mitgegangen und habt Ihr gemeinsam im Park gefrühstückt? Wär' doch 'ne schöne Idee (gewesen)!

    Anna wünscht Hanna (weiterhin) viel Wagemut, Achtsamkeit und Neugierde für und in Göteborg!

    Die dünne Jacke/Bluse über dem Kleid gefällt mir!

  • mona lisa sagt:

    Gelb mit weißen Punkten sieht altersunabhängig gut aus – zumindest bei Dunkelhaarigen!

  • Lo sagt:

    Hallo liebe Smilla, ich lese in ihrem Blog sehr gerne mit. Die unterschiedlichsten Personen in etwas ausgefallener Bekleidung und der informative Text dazu, gefällt mir wahnsinnig gut. Ich will mal Danke sagen, für die tollen Artikel!
    Liebe Grüße von Lo

  • Isidora sagt:

    Sie ist wunderbar mit ihrer putzigen Zahnlücke. Ich finde es toll, dass sie mit sich im Reinen scheint. Das sieht man auch daran, dass sie in ihren Alter schon eine Weisheit inne hat die ein erfülltes Leben versprechen.

    Viel Glück in Göteborg.

    Isidora

  • rebhuhn sagt:

    auch, wenn es abgedroschen oder wie eine nullaussage klingt: lebendiges gesicht! ist das, was ich hier am häufigsten denke.

    ot: hast du eigentlich irgendwo schonmal gesagt, wie das verhältnis von 'ansprechen + veröffentlichen' zu 'ansprechen + nicht veröffentlichen' ist? falls nein, würdest du das hier mal offenlegen :)?

  • smilla sagt:

    Anna, :-), nein, aber später bin ich dann tatsächlich noch 'mitgegangen', bei einer älteren dame..

    Lo, danke sehr, das freut mich!

    Mona lisa, ach, auch bei blonden oder rothaarigen… 🙂 . Find ich.

    rebhuhn, also ich denke so mindestens 8o % stimmen zu, eher mehr. Nicht alle veröffentliche ich dann, aus ganz unterschiedlichen Gründen. Wenn ich zum Beispiel das Gefühl habe, dass gar kein Kontakt stattgefunden hat, dann fällt mir auch nicht viel ein beim schreiben, also schreibe ich nichts.
    Das ist aber nicht der einzige Grund, genau wie das ansprechen entscheide ich auch das Veröffentlichen nach Gefühl. Wenn irgendwas schief ist, dann lass ich es. Das kann auch sein, wenn ich denke, dass der/diejenige irgendwie vielleicht doch nicht will, oder unklar wirkt damit.
    Es kommt aber nicht so oft vor, wahrscheinlich ähnlich häufig wie ich Absagen von Menschen bekomme.
    Einmal habe ich die Fotos direkt an der nächsten Ecke gelöscht, weil mir das Gespräch so unangenehm wurde, dass ich nicht mal mehr die Bilder in der Kamera haben wollte. Das ist aber schon sehr lange her.
    (offenlegen…lustiges Wort. Hast du Freunde beim Finanzamt??)

  • Anonym sagt:

    Wow, was für eine junge Frau. Sie strahlt in ihrem PolkaDot Kleid, sieht sehr positiv eingestellt aus und dann hat sie noch ne coole Zahnlücke..

  • Anna sagt:

    Smilla, kriegen wir die ältere Dame, bei der Du mitgegangen bist, denn dann auch noch zu sehen, irgendwann?? 🙂

  • smilla sagt:

    Anna 🙂 ich arbeite dran

  • Anna sagt:

    Hannas und Tsetens Oberbekleidung passen übrigens gut zueinander – war das Absicht von irgendeiner von Euch?? 😉

  • smilla sagt:

    Anna, haha, das hab ich auch gedacht; Punktewochen bei anders-anziehen 🙂

  • Nick sagt:

    Hanna's face and expression reminded me of some renaissance portraits. There's an echo there of Lisa Gherardini's smile and the look of the girl with a pearl earring.

  • Anna sagt:

    Smilla, was bekommt man denn, wenn man die Punkte "sammelt" ?? 😉

  • smilla sagt:

    Nick, you're right, that's what I thought, as well; girl with a pearl earring.
    Mona Lisa, I didn't think of her, yet, I actually had to google Lisa Gheradini.. 🙂

    Anna, also du bekommst ein Buch. 😉
    Da bräuchte ich dann mal deine Postadresse 🙂 (in einer mail)
    wer so aufmerksam ist immerzu…

  • vivien sagt:

    Wow, sie ist wirklich schön. Sie erinnert mich an Pippi Langstrumpf gemischt mit einer anderen Person, deren Name mir gerade entfallen ist. …Hm.
    Vielen Dank für den schönen Artikel. 🙂

  • rebhuhn sagt:

    selbstverständlich habe ich _keine_ finanzamts-connections! 😉

    leider hast du meine frage nicht ganz verstanden – oder wolltest nicht? *g was ich meinte, war das verhältnis von 'anzahl personen mit bildern auf deiner kamera' zu 'anzahl blogposts' :). – hab' mir die antwort allerdings nochmal durchgelesen, du hast's eigentlich doch gesagt: ungefähr 1/5. danke für die info!

  • smilla sagt:

    rebhuhn, äh, doch so hatte ichs verstanden, ich hab ein wenig kompliziert geantwortet, und dann wollt ich auch noch witzig sein…
    nunja 🙂

  • Lina sagt:

    Ich hoffe das ist jetzt nicht ZU neugierig: warum sind dir manche Gespräche unangenehm? Eher weil die Person unsympathisch wurde oder eher wenn das Gespräch zu schnell zu persönlich wurde?

  • smilla sagt:

    Lina, nein, ist schon ok… Manchmal fühlen sich Menschen ermutigt sehr schlecht über andere zu reden, ohne jeden Seitenblick. Und meist gewinne ich dabei den Eindruck, dass auch ich als Adressat total austauschbar bin. Das macht mir wenig Spaß zum Beispiel. Zu persönlich wird es mir eher nicht. Ich würde es nur eben nicht veröffentlichen. Das ist dann manchmal auch ein Thema, dass mir die persönliche Geschichte so in Erinnerung ist, dass alles andere mir banal erscheint. Schwierig, wenn mir das persönliche als zu intim erscheint. Manchmal wenn ich dann frage was ich schreiben darf und was nicht bekomme ich sogar die Erlaubnis etwas zu veröffentlichen, aber ich bringe es trotzdem nicht fertig.

  • Oona sagt:

    Was für eine Aussicht. In Göteborg Design zu studieren. Da muss einer ja das Herz und das Geischt erstrahlen.
    Ich mag ihr Lachen.
    Grüße
    Oona

Schreibe einen Kommentar zu rebhuhn Abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

© Smilla Dankert 2019 | Impressum | Datenschutz